Zum Reformationstag: Verweis auf kleines »Reformatio | Reset – Pausenpoesie zum Neustarten«-Jubiläum

Schon fünf Jahre ist es her, da lief die Lyrikreihe »Reformatio | Reset« hier auf dem Blog, und unter dem Titel »Pausenpoesie zum Neustarten« erschien kurz darauf auch eine großzügige Auswahl der hundert Gedichte in einer Print-Anthologie. Online und in Buchform sind diese Verse, wie Herausgeber Anton G. Leitner es 2015 in einem Blogbeitrag hier auf DAS GEDICHT blog formuliert hat, »lyrische Pausenzeichen zum Abschalten und schaffen Frei-Zeiten für eine Reflexion über Gott und die Welt«. Auslöser für dieses Lyrik-Projekt, war die Lutherdekade der evangelischen Kirche rund um das Reformationsjubiläumsjahr 2017 (Luther nagelte 500 Jahre zuvor seine 95 Thesen an die Kirchentür in Wittenberg). Dies Projekt von DAS GEDICHT und DAS GEDICHT blog wurde unterstützt durch die evangelisch-lutherische Kirche in Bayern und ihren Lutherdekadenkoordinator Pfarrer Christian Düfel.

Pausenpoesie ist auch heute angebracht

Freilich, viel ist passiert seit damals, und wir erleben seit März dieses Jahres einen Alltag, mit dem sicher kaum jemand gerechnet hat. Dennoch bleibt: Das Aussteigen aus dem Jetzt, aus dem fordernden Alltag, das Sich-Besinnen und Kraft-Tanken bleiben wichtig – und ihre Bedeutung nimmt wahrscheinlich sogar immer mehr zu. Die Vorzeichen mögen aktuell unerwartete sein – Pausenpoesie ist weiter sinnvoll.

Fünf Jahre: ein kleines Jubiläum

Um also Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, eine besondere Stütze zu geben, um Sie zum Abschalten und Innehalten zu verführen, um selbst auch das schöne kleine Jubiläum dieser Reihe zu begehen sowie den heutigen Reformationstag zu würdigen – aus all diesen Gründen möchten wir Sie auf unsere Online-Reihe verweisen, die nach wie vor kostenfrei abrufbar ist: https://www.dasgedichtblog.de/category/lyrik/reformatio-reset-pausenpoesie-zum-neustarten/

Und wir möchten auch unser Buch erwähnen, das Sie u. a. direkt bei uns im Shop beziehen können und das Ihnen sicher dauerhaft eine gute Begleitung zu sein vermag, in allen Zeiten: http://aglv.com/Anton-G-Leitner-Hrsg-Pausenpoesie

»sich auf die eigentlichen Werte des Menschseins besinnen«

»Warum Pausenpoesie?«, fragte Anton G. Leitner vor einer halben Dekade. Und gab selbst gleich die zeitlose und mithin auch gegenwärtig gültige Antwort: »Wie zu Luthers Zeiten sind viele Menschen im 21. Jahrhundert tiefgreifenden Ängsten – etwa vor Krieg, Terror, Armut oder Krankheit – ausgeliefert, die ihre Lebensqualität stark beeinträchtigen. Wegen des steigenden Drucks auf jeden Einzelnen wird ein Zurückschalten immer wichtiger, um sich auf die eigentlichen Werte des Menschseins zu besinnen.«

Abstand, Besinnung, Genuss durch Verse von 80 Autoren

Im Buch und in der Netz-Anthologie sind Verse von 80 Dichterinnen und Dichtern enthalten, u. a. von: Ulrike Draesner, Helmut Krausser, Sabine Schiffner, Sujata Bhatt, Michael Augustin, Kerstin Hensel, Erich Jooß, Said, Matthias Politycki, Alex Dreppec und Ludwig Steinherr. Genießen Sie sie! Und finden Sie mit ihnen Abstand und Besinnung.

(jeh)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.