Zum Tod von Werner Lutz (1930–2016)

Werner Lutz. Foto: Lilli Stöcklin

Werner Lutz. Foto: Lilli Stöcklin

DAS GEDICHT trauert um seinen langjährigen lyrischen Wegbegleiter Werner Lutz. Der Schweizer Schriftsteller wurde 1930 in Wolfhalden (Schweiz) geboren und verstarb am 17. Juli 2016. 2012 sagte Lutz im DAS GEDICHT blog-Fragebogen:

»Wenn ich nochmals auf die Welt käme, würde ich…
…wieder versuchen, Gedichte zu schreiben…«

Wir würden uns wünschen, dass genau das passiert!

Zur Erinnerung an diesen Meister der verdichteten Sprache möchten wir Ihnen noch einmal die beiden Gedichte präsentieren, die er im Jahr 2015 zu der Anthologie »Reformatio | Reset – Pausenpoesie zum Neustarten« beisteuerte.
 

Werner Lutz
 

Gehen wir in die Stunden hinein
gehen wir ins Ungewisse hinaus
gehen wir als Regen
gehen wir als Halme rieseln wir als Sand

gehen wir behutsam
lassen wir das Leichte fliegen
lassen wir das Schwere liegen
geben wir den Schatten unsere Schatten
geben wir den Nächten unseren Atem
gehen wir

 
*
 

Morgen wirst du ein anderer sein
und leben in einem anderen Land
du wirst eine Sprache sprechen
die dich mutig macht
du wirst geduldig warten
bis der Fluss wieder erwacht
von der Quelle bis zur Mündung
 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
http://youtu.be/LqVB055MXjo

 

Zum DAS GEDICHT blog-Fragebogen mit Werner Lutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.