Der Poesie-Talk – Folge 18: Franziska Röchter im Gespräch mit Thilo Mandelkow

Werk, Wirkung, Wirklichkeit: Am 22. jeden Monats unterhalten sich im losen Wechsel GEDICHT-Herausgeber Anton G. Leitner und die Bloggerin Franziska Röchter mit Schriftstellern und Literaturvermittlern über ihre Arbeit und ihr Leben.

 

Thilo Mandelkow ist Lehrer, Cartoonist und humorvoller Reimeschmied

Moin, Thilo!

Moinsen, Franzi!

Mich interessiert unbedingt, wie du da oben im Norden mit Hilfe deiner humorvollen Ader die letzten 3 Monate verbracht hast. Würden wir dich noch wiedererkennen?

Gut. Also gilt auch für dich: Neben der Frisur kann ebenfalls die stylische Maske als schmückendes Attribut zur Attraktivität des äußeren Erscheinungsbildes beitragen?

Ok. Möglicherweise hat die Coiffure ja auch etwas mit dem Zeitmanagement des Trägers zu tun? Womit hast du dich sonst so beschäftigt in den letzten
Wochen und Monaten?

Super Sache. Ich werde mir diesen Cartoon an die Kühlschranktür kleben. Nun ist Aufräumen und Ausmisten ja eher was Repetitives, das aber unter Umständen viel Energie erfordert. All diese Entscheidungsprozesse! Woraus hast du in der Vergangenheit Energie geschöpft und wie konntest du diese in Kreativität münden lassen?

Trotz oder gerade wegen des zeitlichen Leerlaufs ist ja auch bei anderen viel liegengeblieben. All die lahmgelegten Berufsfelder! Gibt es bei euch schon Versuche, dies zu kompost- äh … kompensieren?

Hm. Nun, hoffentlich hat das Hundchen dabei sämtliche Hygieneregeln erfüllt. Wie ging es dir persönlich: Hast du auch ständig in dich hineingehorcht und bei jedem kleinsten Räuspern wegen trockener Raumluft oder aufgrund mangelnder Ölung der Kehle mit güldenem Gebräu Panik geschoben?

[Laughing] Zum Glück tritt ja nun aufgrund der allgemeinen Auflockerungen etwas Ablenkung von sich selbst ein. Auch du konntest ja mittlerweile mit unorthodoxen Mitteln in dein Berufsfeld des Wissensvermittlers zurückkehren … Wie bringst du deinen Schülerinnen und Schülern anschaulich bei, was hier seit Jahresbeginn in groben Zügen zusammenfassend geschehen ist?

Lieber Thilo, werden wir aus der Krise etwas mitnehmen? Wie werden Schulen in absehbarer Zeit aussehen, sich weiterentwickeln?

Hoffen wir das Beste. Wie würde denn im Zweifel die optimale Wohnsituation nach der Krise aussehen? Sollten Wohnungen einfach größer konzipiert werden? Damit die Stühle weiter auseinandergerückt werden können?

 

 

Lieber Thilo, vielen Dank für deine pointierten Antworten!

 

© Franziska Röchter für dasgedichtblog, 05/2020

 

Kurzvita Thilo Mandelkow

 

© Für sämtliche bildnerischen Elemente dieses Beitrags sowie ihre wortgebende Ausgestaltung zeichnet Thilo Mandelkow als Urheber verantwortlich.

 

 

Die Rubrik »Der Poesie-Talk« wurde in Zusammenarbeit mit Timo Brandt gegründet, der die ersten fünf Folgen betreute. Alle bereits erschienenen Folgen von »Der Poesie-Talk« finden Sie hier.

 

Franziska Röchter

Franziska Röchter, (*1959), kam als Österreicherin auf die Welt und lebt derzeit mit deutscher Staatszugehörigkeit in Verl. Sie schreibt seit vielen Jahren Lyrik, Prosa, kulturjournalistische Beiträge, Rezensionen und mehr. Jahrelang verfasste sie für den mittlerweile eingestellten bekannten Blog der Poetryslamszene, Myslam, Beiträge, Rezensionen, Interviews und trat etliche Jahre (erstmalig mit 50) als Poetry Slammerin in Erscheinung. Sie organisiert(e) Lesungsveranstaltungen in Gütersloh und Bielefeld und betreibt seit 2011 den chiliverlag.
Franziska Röchter war mehrmals Jubiläumsbloggerin für die Zeitschrift DAS GEDICHT (2012 und 2017), führte Interviews und schrieb Features über annähernd 100 bekannte Persönlichkeiten der Literaturszene.
1. Preis Hochstadter Stier (jetzt: Lyrikstier) 2011, seit 2015 Vorstandsmitglied der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. mit Sitz in Leipzig, Mitglied im VS NRW.
Sie ist seit vielen Jahren regelmäßig in bekannten Literaturorganen wie DAS GEDICHT (Anton G. Leitner), in Vers_netze (Axel Kutsch), im Poesiealbum neu (Ralph Grüneberger), bis zu seiner Einstellung (2014) in Der Deutsche Lyrikkalender (Shafiq Naz) vertreten. Unzählige Veröffentlichungen in anderen Printmedien, Anthologien, Zeitschriften (u.a. bei dtv, in Flandziu, Halbjahresblätter für Literatur der Moderne, in Signum, Blätter für Literatur und Kritik u.v.m.). Etliche eigenständige Veröffentlichungen (Bücher, CDs), zuletzt das Projekt Fernreise. Philipp Röchter singt und spielt Gedichte von Franziska Röchter, 2017. Darüber hinaus ist Franziska Röchter Rundum-Betreuerin ihrer stark pflegebedürftigen Tochter.

© Franziska Röchter, 12/2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.