Deutsch-tschechischer Poesiedialog, Folge 16: WENN ES NACHTS KALT WIRD

Klára Hůrková stellt an jedem 17. des Monats interessante lyrische Funde aus ihren beiden Heimatländern Tschechien und Deutschland vor. Sie übersetzt ausgewählte Texte in die jeweils andere Sprache in der Absicht, Ähnlichkeiten und Unterschiede sowie aktuelle Themen und Tendenzen in der Gegenwartslyrik beider Länder herauszustellen. Damit verfolgt sie Spuren einer langen und reichen Kulturtradition, welche durch die fatalen Ereignisse des 20. Jahrhunderts unterbrochen wurde.

 

WENN ES NACHTS KALT WIRD

Prag, Herbstzeit. Nachts wird es schon kühl, aber interessant, die Stadt ist voller Lichter und Geheimnisse. Am Markt werden die gerösteten Kastanien verkauft, bald kommt auch der Glühwein hinzu, ein heißer Tee ist nie verkehrt. Doch nicht jeder kann diese Romantik uneingeschränkt genießen. Es gibt Menschen wie Thomas, die selten jemand bemerkt, die selten zum Thema eines Gedichts werden. Selbst wenn sie zu einem „geflogen kommen“ wie ein Engel aus Letná, dem Prager Stadtviertel, welches das Wort „fliegen“ (=létat) in seinem Namen trägt…

KDYŽ JE V NOCI CHLADNO

Praha v podzimním období. V noci už je chladno, ale město je zvláštně krásné, plné světel a tajemství, na trhu už se prodávají horké kaštany, svařené víno se objeví co nevidět, horký čaj teď nikdo neodmítne. Ale ne každý může sdílet tuto romantiku. Jsou lidé jako Tomáš, kterých se málokdy někdo všimne, kteří se málokdy stanou námětem básně. Snad jen tehdy, když slétnou z Letné jako andělé přímo do naší ulice…

 

Martin Zborník
Tomáš

I listy z keřů se choulily
samou zimou do ruliček

Spal v největším domě na světě
který rozvěcí i zhasíná sám Stvořitel.

„Nechcete nosit horký čaj?“

zeptal jsem se s rukama v kapsách
s prsty v pěst pokryté nahou husí kůží

Země v tom jeho pokoji praskala
jako staré parkety

„Za čaj bych byl rád“, odpověděl
– ostatně jen blázen by v tomto nečase řekl ne.

Spal kus v křoví u našeho domu.

Z ložnice jsem se
po přikrytí vlastních dětí
mohl vyklonit a říci:

„Dobrou noc Tomáši!“

– zvolat tiše
tak jak mu jistě před lety
šeptala do ouška maminka,
horká a hladivá vzpomínka
kdesi hluboko pod tolika omrzlinami

– spal pod tenkou dekou
a nechtěl jinou,
nechtěl do domu
chtěl jen čaj, rohlík a sledovat hvězdy
celou zimu
den co den.

Ten Tomáš původem z Letné
slétnuvší až k nám
do ulic.

 

Martin Zborník
Thomas

Auch das Laub der Sträucher
rollte sich vor Kälte zusammen

Er schlief im größten Haus der Welt, wo der Schöpfer
persönlich das Licht an- und ausknipst

„Wollen Sie heißen Tee?“

fragte ich ihn mit den Händen in den Taschen
die Fäuste mit nackter Gänsehaut überzogen

In seinem Zimmer knirschte die Erde
wie altes Parkett

„Tee würde ich begrüßen“, antwortete er
– übrigens würde nur ein Narr in dieser Kälte Nein sagen

Er schlief im Gestrüpp bei unserem Haus

Aus meinem Schlafzimmerfenster konnte ich
nachdem ich meine Kinder zugedeckt hatte
mich hinauslehnen und sagen:

„Gute Nacht Thomas!“

– leise rufen
wie es vor Jahren
sicher seine Mutter tat
eine wärmende, sanfte Erinnerung
tief unter den vielen Frostbeulen

– er schlief unter einer dünnen Decke
und wollte keine andere
er wollte nicht ins Haus
er wollte nur den Tee, ein Brötchen
und die Sterne schauen, den ganzen Winter lang
Tag für Tag

Der Thomas der aus Letná
geflogen kam
in unsere Straße

 

+ Zum Autor

 

Klára Hůrková. Foto: DAS GEDICHT

Klára Hůrková. Foto: DAS GEDICHT

Klára Hůrková wurde 1962 in Prag geboren und lebt seit 1991 in Aachen. Sie ist Lyrikerin, Prosaautorin, Übersetzerin und Pädagogin, schreibt auf Deutsch und auf Tschechisch. Sie veröffentlichte zehn Gedichtsammlungen, eine literaturwissenschaftliche Monographie und eine Novelle, außerdem Kurzprosa, Essays, Rezensionen und Übersetzungen. Publikumspreis beim Wiener Werkstattpreis 2003, Sparte Lyrik. Klára Hůrková ist Herausgeberin von zwei deutsch-tschechischen Lyrikanthologien, Schlüsselsammlung – Sbírka klíčů (Prag, Družstevní práce 2007), und Über den Dächern das Licht – Nad střechami světlo (Prag, Dauphin 2014). Seit März 2017 schreibt sie ihren eigenen deutsch-tschechischen Poesie-Blog: http://poemataclara.myblog.de.

Klára Hůrková narozena roku 1962 v Praze, od roku 1991 žije v Cáchách. Básnířka, prozaička, překladatelka a pedagožka, píše česky a německy. Publikovala deset básnických sbírek, jednu novelu a jednu literárněvědní monografii, kromě toho krátké prózy, články, recenze a překlady. Cena čtenářů v soutěži Wiener Werkstattpreis 2003, obor poezie. Klára Hůrková je vydavatelkou dvou česko-německých antologií současné poezie, Schlüsselsammlung – Sbírka klíčů (Praha, Družstevní práce 2007), a Über den Dächern das Licht – Nad střechami světlo (Praha, Dauphin 2014). Od března 2017 píše vlastní blog česko-německé poezie: http://poemataclara.myblog.de.

Alle bereits geposteten Poesiedialog-Folgen finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.