Deutsch-tschechischer Poesiedialog, Folge 26: „KINDERSTIMMEN IM SANDKASTEN – DĚTSKÉ HLASY NA PÍSKOVIŠTI“

Klára Hůrková stellt an jedem 17. des Monats interessante lyrische Funde aus ihren beiden Heimatländern Tschechien und Deutschland vor. Sie übersetzt ausgewählte Texte in die jeweils andere Sprache in der Absicht, Ähnlichkeiten und Unterschiede sowie aktuelle Themen und Tendenzen in der Gegenwartslyrik beider Länder herauszustellen. Damit verfolgt sie Spuren einer langen und reichen Kulturtradition, welche durch die fatalen Ereignisse des 20. Jahrhunderts unterbrochen wurde.

 

KINDERSTIMMEN IM SANDKASTEN – DĚTSKÉ HLASY NA PÍSKOVIŠTI

Sommerzeit, Urlaubszeit – und fast überall trifft man spielende, ausgelassene Kinder. Sie erinnern uns an eine Welt, die wir längst verlassen haben und in die wir nie zurückkehren werden. Eine bunte, laute, ungezähmte Welt, die in mancher Hinsicht freier ist als unsere. Vielleicht ist es einer der Gründe, warum viele Erwachsene durch die Anwesenheit von Kindern nervös werden, nicht nur im Urlaub. Oder wehmütig – wie das Gedicht von Zeno Kaprál mit ironischer Selbstreflexion zeigt …

Čas léta, čas dovolených – a skoro všude potkáváme veselé hrající si děti. Připomínají nám svět, který jsme dávno opustili, do nějž se nemůžeme vrátit. Barevný, hlučný, nespoutaný svět, v mnohém ohledu svobodnější než ten náš. Možná právě to je jeden z důvodů, proč mnohé dospělé přítomnost dětí znervózňuje, nejen o dovolené. Nebo také rozteskňuje – jako v básni Zeno Kaprála s ironickou sebereflexí …

 

Park

O sladké trýzni povídej mi
v zajetí dětské brutality
na pískovišti vyhrazeném
bábovičkám a pýše matek.

Tady se potkávají duše
S čenichy uslintaných pejsků.
Pane, můžu si ho pohladit?
Taky bych rád zavrněl blahem.

Uhýbám však lepkavé dlani
jestliže ke mně napřahuje
jako by rostla do většího,
když můj úděl je zmenšovat se.

 

Park

Von dieser süßen Qual sollst du mir erzählen
gefangen in kindlicher Brutalität
auf dem Spielplatz, der reserviert ist
für Sandkuchen und Mutterstolz.

Hier treffen sich Seelen
mit den Schnauzen sabbernder Hunde.
Darf ich ihn streicheln, mein Herr?
Ich möchte auch vor Wonne schnurren.

Vor der klebrigen Hand weiche ich jedoch aus
wenn sie nach mir greift, als ob sie
in einen größeren Raum reichen würde,
während es mein Schicksal ist, zu schrumpfen.

 

© Zeno Kaprál

 

 

+ Zum Autor

 

Klára Hůrková. Foto: DAS GEDICHT

Klára Hůrková. Foto: DAS GEDICHT

Klára Hůrková wurde 1962 in Prag geboren und lebt seit 1991 in Aachen. Sie ist Lyrikerin, Prosaautorin, Übersetzerin und Pädagogin, schreibt auf Deutsch und auf Tschechisch. Sie veröffentlichte zehn Gedichtsammlungen, eine literaturwissenschaftliche Monographie und eine Novelle, außerdem Kurzprosa, Essays, Rezensionen und Übersetzungen. Publikumspreis beim Wiener Werkstattpreis 2003, Sparte Lyrik. Klára Hůrková ist Herausgeberin von zwei deutsch-tschechischen Lyrikanthologien, Schlüsselsammlung – Sbírka klíčů (Prag, Družstevní práce 2007), und Über den Dächern das Licht – Nad střechami světlo (Prag, Dauphin 2014). Seit März 2017 schreibt sie ihren eigenen deutsch-tschechischen Poesie-Blog: http://poemataclara.myblog.de.

Klára Hůrková narozena roku 1962 v Praze, od roku 1991 žije v Cáchách. Básnířka, prozaička, překladatelka a pedagožka, píše česky a německy. Publikovala deset básnických sbírek, jednu novelu a jednu literárněvědní monografii, kromě toho krátké prózy, články, recenze a překlady. Cena čtenářů v soutěži Wiener Werkstattpreis 2003, obor poezie. Klára Hůrková je vydavatelkou dvou česko-německých antologií současné poezie, Schlüsselsammlung – Sbírka klíčů (Praha, Družstevní práce 2007), a Über den Dächern das Licht – Nad střechami světlo (Praha, Dauphin 2014). Od března 2017 píše vlastní blog česko-německé poezie: http://poemataclara.myblog.de.

Alle bereits geposteten Poesiedialog-Folgen finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.