Deutsch-tschechischer Poesiedialog, Folge 32: „VORFAHREN – PŘEDKOVÉ“

Klára Hůrková stellt an jedem 17. des Monats interessante lyrische Funde aus ihren beiden Heimatländern Tschechien und Deutschland vor. Sie übersetzt ausgewählte Texte in die jeweils andere Sprache in der Absicht, Ähnlichkeiten und Unterschiede sowie aktuelle Themen und Tendenzen in der Gegenwartslyrik beider Länder herauszustellen. Damit verfolgt sie Spuren einer langen und reichen Kulturtradition, welche durch die fatalen Ereignisse des 20. Jahrhunderts unterbrochen wurde.

 

VORFAHREN – PŘEDKOVÉ

Wie kommt Tradition in das Gedicht? Nicht anders als durch intensives Lesen und Nachdenken, durch viele einsame Stunden mit Gedichten und Geschichten und lange nächtliche Gespräche mit gleichgesinnten Freunden. Eines Tages erscheint es der Dichterin oder dem Dichter selbstverständlich, selbst die Fortsetzung einer Tradition zu sein. Wie in dem Traum, den das folgende Gedicht von Vlasta Bakalová beschreibt. Die Autorin begegnet dort ihren geistigen Vorfahren, unter anderem dem tschechischen Lyriker Jiří Orten (1919 – 1941), in einer Umgebung, die symbolisch für deren Leben und Werk steht: gebrochen, tragisch und doch voller Hoffnung.

Jak pronikne tradice do básně? Jak jinak než prostřednictvím intenzivní četby, reflexe, mnoha osamělých hodin s básněmi a příběhy a dlouhých nočních rozhovorů se stejně naladěnými přáteli. Jednoho dne se básnířce nebo básníkovi zdá samozřejmé, že je pokračováním této tradice. Jako ve snu, který popisuje následující báseň Vlasty Bakalové. Autorka se v něm setkává se svými duchovními předky, mimo jiné s českým básníkem Jiřím Ortenem (1919 – 1941), v prostředí, které symbolicky evokuje jejich život a dílo: nesnadné, tragické a přece plné naděje.

 

Sen

Zdála se mi báseň
s tváří Kafky s tváří Ortena
spleť chodeb civilizace
ve staré ohněm zcela nestrávené stodole
pozorují torzo antické sochy z cukru
voda jim smáčí bosé nohy
socha koulí cukrové slzy
S rostoucím časem
báseň je sen
s tváří Kafky s tváří Ortena
spleť chodeb civilizace
ve staré ohněm zcela nestrávené stodole
roubují steskem tělo restaurátora
voda jim smáčí bosé nohy
První ovoce sklidí až v jiném čase

©Vlasta Bakalová

 

Traum

Ich träumte ein Gedicht
mit dem Gesicht Kafkas
mit dem Gesicht Ortens
verworrene Gänge der Zivilisation
in einer alten, vom Feuer nicht ganz
verzehrten Scheune
Sie betrachten einen antiken
Torso aus Zucker
Wasser benetzt ihre nackten Füße
Die Statue weint zuckrige Tränen
Mit zunehmender Zeit
ist das Gedicht ein Traum
mit dem Gesicht Kafkas
mit dem Gesicht Ortens
verworrene Gänge der Zivilisation
in einer alten, vom Feuer nicht ganz
verzehrten Scheune
Sie pfropfen Trauer auf den Körper des Restaurators
Wasser benetzt ihre nackten Füße
Die erste Frucht werden sie
erst in einer anderen Zeit ernten

©Vlasta Bakalová

 

+ Zur Autorin

 

Klára Hůrková. Foto: DAS GEDICHT

Klára Hůrková. Foto: DAS GEDICHT

Klára Hůrková wurde 1962 in Prag geboren und lebt seit 1991 in Aachen. Sie ist Lyrikerin, Prosaautorin, Übersetzerin und Pädagogin, schreibt auf Deutsch und auf Tschechisch. Sie veröffentlichte zehn Gedichtsammlungen, eine literaturwissenschaftliche Monographie und eine Novelle, außerdem Kurzprosa, Essays, Rezensionen und Übersetzungen. Publikumspreis beim Wiener Werkstattpreis 2003, Sparte Lyrik. Klára Hůrková ist Herausgeberin von zwei deutsch-tschechischen Lyrikanthologien, Schlüsselsammlung – Sbírka klíčů (Prag, Družstevní práce 2007), und Über den Dächern das Licht – Nad střechami světlo (Prag, Dauphin 2014). Seit März 2017 schreibt sie ihren eigenen deutsch-tschechischen Poesie-Blog: http://poemataclara.myblog.de.

Klára Hůrková narozena roku 1962 v Praze, od roku 1991 žije v Cáchách. Básnířka, prozaička, překladatelka a pedagožka, píše česky a německy. Publikovala deset básnických sbírek, jednu novelu a jednu literárněvědní monografii, kromě toho krátké prózy, články, recenze a překlady. Cena čtenářů v soutěži Wiener Werkstattpreis 2003, obor poezie. Klára Hůrková je vydavatelkou dvou česko-německých antologií současné poezie, Schlüsselsammlung – Sbírka klíčů (Praha, Družstevní práce 2007), a Über den Dächern das Licht – Nad střechami světlo (Praha, Dauphin 2014). Od března 2017 píše vlastní blog česko-německé poezie: http://poemataclara.myblog.de.

Alle bereits geposteten Poesiedialog-Folgen finden Sie hier.

Ein Kommentar

  • Petula Heinriche

    „Die erste Frucht werden sie
    erst in einer anderen Zeit ernten“

    Ja … Es ist eine sehr tiefe Wahrheit und eine weise Philosophie.
    Das Gedicht geht durch und über die Gesellschaftliche- und Zeit-Barrieren.

    „První ovoce sklidí až v jiném čase“

    Ano … Je to velmi hluboká pravda a moudrá filozofie.
    Báseň překlenuje společenské a časové bariéry…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.