Deutsch-tschechischer Poesiedialog, Folge 8: »Jsem stále mlád« / »Ich bin immer noch jung« von Janele z Liků

Klára Hůrková stellt an jedem 17. des Monats interessante lyrische Funde aus ihren beiden Heimatländern Tschechien und Deutschland vor. Sie übersetzt ausgewählte Texte in die jeweils andere Sprache in der Absicht, Ähnlichkeiten und Unterschiede sowie aktuelle Themen und Tendenzen in der Gegenwartslyrik beider Länder herauszustellen. Damit verfolgt sie Spuren einer langen und reichen Kulturtradition, welche durch die fatalen Ereignisse des 20. Jahrhunderts unterbrochen wurde.

 

Demokratische Wahl

»Es war doch nur ein Scherz«, schrieb die Lyrikerin Janele z Liků, als ich sie gebeten habe, mir ihr Facebook-Gedicht, offensichtlich eine Satire auf den neu gewählten tschechischen Präsidenten Miloš Zeman, zur Verfügung zu stellen. Sie sagt, es war ein spontaner, nicht-editierter Einfall, aber sie würde es mir überlassen. – Ja, man muss das Ergebnis einer demokratischen Wahl akzeptieren, auch wenn es bitter ist – aber Kunst darf manchmal auch verbittert sein… Der Name »Slavín« in der letzten Zeile bezeichnet übrigens einen Friedhof in Prag-Vyšehrad, auf dem berühmte tschechische Persönlichkeiten beerdigt sind, von Božena Němcová und Antonín Dvořák bis Karel Čapek und Waldemar Matuška.

Demokratická volba

»Byl to jen žert«, napsala mi básnířka Janele z Liků, když jsem ji požádala, aby mi dovolila přeložit její satirickou báseň z facebooku o Miloši Zemanovi do mého blogu. Říká, že to byl spontánní nápad bez úprav, ale že tomu tedy nechá volný průběh, ať si báseň žije svým životem. – Ano, musíme přijmout výsledek demokratické volby, i když je to hořké – ale umění může být také občas zahořklé… – »Slavín« v poslední řádce básně je známý vyšehradský hřbitov.
 

Janele z Liků

»Ich bin immer noch jung
und voller Energie!«,
doch dem Trinker
vom Sankt-Veits-Dom
schlägt die gotische
Totenglocke
wie dem Wasserspeier
Im Präludium der Jugendfuge
verdeckt das Delirium tremens
mit seinem Nebelschleier
das Grabgeläute
Den Schwätzer hält
seine Gattin
bei Laune
und bei der Hand:
»Ein Blümchen, ein Küsschen,
mein Liebster
und bereit ist
in Slavín dein Grab!«
 

© Jana Hradilová
 

+ Das Original

 

+ Zur Autorin

 

Klára Hůrková. Foto: DAS GEDICHT

Klára Hůrková. Foto: DAS GEDICHT

Klára Hůrková wurde 1962 in Prag geboren und lebt seit 1991 in Aachen. Sie ist Lyrikerin, Prosaautorin, Übersetzerin und Pädagogin, schreibt auf Deutsch und auf Tschechisch. Sie veröffentlichte zehn Gedichtsammlungen, eine literaturwissenschaftliche Monographie und eine Novelle, außerdem Kurzprosa, Essays, Rezensionen und Übersetzungen. Publikumspreis beim Wiener Werkstattpreis 2003, Sparte Lyrik. Klára Hůrková ist Herausgeberin von zwei deutsch-tschechischen Lyrikanthologien, Schlüsselsammlung – Sbírka klíčů (Prag, Družstevní práce 2007), und Über den Dächern das Licht – Nad střechami světlo (Prag, Dauphin 2014). Seit März 2017 schreibt sie ihren eigenen deutsch-tschechischen Poesie-Blog: http://poemataclara.myblog.de.

Klára Hůrková narozena roku 1962 v Praze, od roku 1991 žije v Cáchách. Básnířka, prozaička, překladatelka a pedagožka, píše česky a německy. Publikovala deset básnických sbírek, jednu novelu a jednu literárněvědní monografii, kromě toho krátké prózy, články, recenze a překlady. Cena čtenářů v soutěži Wiener Werkstattpreis 2003, obor poezie. Klára Hůrková je vydavatelkou dvou česko-německých antologií současné poezie, Schlüsselsammlung – Sbírka klíčů (Praha, Družstevní práce 2007), a Über den Dächern das Licht – Nad střechami světlo (Praha, Dauphin 2014). Od března 2017 píše vlastní blog česko-německé poezie: http://poemataclara.myblog.de.

Alle bereits geposteten Folgen finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.