Fremdgehen, jung bleiben – Folge 23: David Westphal

Poesie ist nicht nur Wort. Poesie ist Leben, das sich ständig erneuern muss. Doch was heute noch neu und fremdartig erscheint, gehört morgen schon zum Altbewährten. Junge Lyrik beschreibt den Raum dazwischen. Deshalb wagt Stefanie Lux in Nachfolge von Leander Beil an jedem 8. des Monats in der Kolumne »Fremdgehen, jung bleiben« einen freien Blick auf das kulturell und sprachlich Andere, das vermeintlich Fremde in der noch jungen Textwelt.

 

Reisen ist eine höchst emotionale Unternehmung. Man hat nicht nur einen Haufen Geld, sondern auch einen großen Teil der Freizeit geopfert, um es sich einmal im Jahr so richtig gut gehen zu lassen. Dabei ist es egal, ob es zum Campingurlaub an den Gardasee geht oder ob es sich um eine Kulturreise zu den archäologischen Schätzen Roms handelt. Für jeden sieht Entspannung eben anders aus.

David Westphal serviert sein Gedicht »Kreativurlaub« als eine Hommage an Sandaletten, Tennissocken, Teenager- und Kleinbürgertraum. Der (Alp-)Traum von Sonne, Strand und Meer, der über die kalten und feuchten Wintermonate hinwegtröstete, ist endlich wahr geworden. Man kann sich richtig gehen lassen, der Stress der Heimat fällt ab und manchmal auch alle Hemmungen. Das Bier ist billig und es wird gesoffen – es ist ja Urlaub. Damit man nicht nur auf dem Strandtuch am Meer liegt, gibt es zwischendurch noch ein wenig Kultur, auch für die Diashow zu Hause. Dort geht es dann am Ende auch wieder hin: nach Hause. Das haben alle Reisenden gemein.
 

Kreativurlaub

Gebadet
Gesandet
Gesonnt
Geregnet = getrunken

Guided Kul
Tour auf Museumsinsel
Abends geschifft = PETrunken

Kroatisch gegrüßt
Englisch versucht
Deutsch geflucht
Gepisst = gesoffen

Geflirtet mit nebenan
Gefickt mit ihrer Mutter
Gefotzt mit ihrem Mann
Gestürmt = gekotzt

und
Heim gefahren

 
© David Westphal, München

 
David Westphal hat in verschiedenen Anthologien veröffentlicht und ist Herausgeber von zwei Poesie 21-Bänden, zuletzt »Wage im Regen ein Tänzchen« (Verlag Steinmeier, Deiningen 2018). Er schreibt auf dem wildwuchernden Blog: www.wucherungen.com
 

Stefanie Lux. Foto: privat

Stefanie Lux. Foto: privat

Stefanie Lux, geboren 1987 in Kaufbeuren, Studium der Germanistik, Politikwissenschaften, Geschichte, Literatur- und Kulturtheorie in Gießen und Tübingen, lebt in München.

Alle bereits erschienenen Folgen von »Fremdgehen, jung bleiben« finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.