Gedichte für Kinder – Folge 71: Sechs unveröffentlichte Gedichte von Andrea Karimé

Uwe-Michael Gutzschhahn präsentiert jeweils am 10. eines Monats auf DAS GEDICHT blog faszinierende Kindergedicht-Autoren mit ihren vielfältigen Spielarten der Kinderpoesie. Denn das Kindergedicht soll lebendig bleiben – damit aus jungen Gedichtlesern neugierige Erwachsene werden, die sich an die Klänge und Bilder der Poesie erinnern, statt an die Last der didaktischen Lyrikinterpretation.

 

 

3 Gedichte aus: Das schönste Zimmer in meinem Kopf

1.

wenn ich in den himmel schau
in die luft, auf mein blatt
oder in die nacht, geht die tür
zum schönsten zimmer in meinem kopf

da wohnt meine freundin
giraffe mit ihr mach ich alles
lümmeln, tümmeln, bären binden
wundern, wagen, wege finden

2.

„guten morgen“ sagt die giraffe
im schönsten Zimmer in meinem Kopf
und „muschkilusch kuckulukusch
komm aus dem Bett huschhuschdihusch

zur siebenkönigin fliegen wir
und zu ihren puddingblumen
wir brauchen neue geschichten
für mich und meine giraffennichten“

3.

die siebenkönigin regiert im schönsten
zimmer in meinem kopf sie spricht
alle sprachen der welt, vom all
auch jene, die es nirgends gibt

rababisch und barbarisch
förtünesisch, die sprache des glücks
lüttmischki ist mein lieblingswort
knihittschki ist mein lieblingsort

 

 

3 Gedichte aus: Schokohund und Katzenfee – Wortspielboxen für Kinder

 

Schokohund

schoko im mund
danke mein hund
schukran ja kälbi
schokolabälbi
schoko im mund
danke mein hund

(„schukran ja kälbi“ ist arabisch und heißt danke, mein hund)

 

vogel kusch

den wolkentee
am wolkensee
nippt der vogel kusch
und muschkilusch
die katzenfee
erzählt geschichten
im mantel aus klee

(kusch, geschrieben eigentlich kuş, ist türkisch und heißt vogel)

 

 

zungenbrecher – klatschspiel

matschkakatze
katzenfratze
klatschkakatze
patschkapatze
matschkamatsche
katzenklatsche
watschkawatsche

(am schluss gegenseitig sanft auf die wangen watschen)
(matschka, geschrieben eigentlich mačka, ist kroatisch und heißt katze)

 

© Andrea Karimé

 

Andrea Karimé ist in Kassel mit dem Klang vieler Sprachen und mit zwei Ländern in einer Wohnung aufgewachsen. Als Kind fuhr sie immer in den Libanon, das Heimatland ihres Vaters. Dort begann sie Sprachtabellen anzulegen und die Verwandlungskraft der Wörter zu bestaunen. Später studierte sie Kunst und Musik, zog nach Köln, arbeitete 12 Jahre an einer Leverkusener Grundschule und fing irgendwann an, für ihre Schülerinnen und Schüler Geschichten zu schreiben. Als sie für ihre erstes Buch den Österreichischen Staatspreis für Kinder- und Jugendliteratur gewann, entschied sie, das Bücherschreiben zu ihrem Beruf zu machen. Seitdem hat sie 18 Kinderbücher veröffentlicht, viele weitere Preise bekommen, tritt als Geschichtenerzählerin auf und macht Schreib- und Geschichten-Workshops für alle Altersstufen vom Kindergarten an. Das Dichten für Kinder liebt sie deshalb, weil sie Wörter, Quatsch, Sprachen, Geräusche, Flausen und Klänge so mag. Und ein Wort ist ja schon ein ganzer Himmelsort aus Quatsch und Qualle, aus Tropfen und Tag, aus Gedanke und Geräusch und vielem mehr. Sie sagt: „Nimm du ein paar davon in einen winzigen Text und schon hast du auf geheimnisvolle Weise eine ganze Welt für Kinder gezimmert.

 

 

Uwe-Michael Gutzschhahn

 

 

Uwe-Michael Gutzschhahn. Foto: Volker Derlath

Uwe-Michael Gutzschhahn. Foto: Volker Derlath

Uwe-Michael Gutzschhahn, Jg. 1952, lebt in München und hat an der Universität Bochum über den Lyriker Christoph Meckel promoviert. Seit 1978 hat er zahlreiche eigene Gedichtbände veröffentlicht, u. a. »Fahrradklingel« (1979), »Das Leichtsein verlieren« (1982), »Der Alltag des Fortschritts« (1996) und »Die Muße der Mäuse« (2018). Zwischen 1988 und 1991 gab er die 12-bändige Kinder-Taschenbuchreihe »RTB Gedichte« mit Texten u. a. von Ernst Jandl, Oskar Pastior, Friederike Mayröcker und Sarah Kirsch heraus. 2003 folgte die Anthologie »Ich liebe dich wie Apfelmus«, die er mit Amelie Fried zusammenstellte und die gerade in einer Neuausgabe wiederaufgelegt wurde. Sein erster eigener Kindergedichtband folgte 2012 unter dem Titel »Unsinn lässt grüßen«. Und im Herbst 2015 erschien seine große Nonsenslyrik-Anthologie »Ununterbrochen schwimmt im Meer der Hinundhering hin und her«, im Frühjahr 2018 die Anthologie »Sieben Ziegen fliegen durch die Nacht« bei dtv Junior, die aus der Reihe »Gedichte für Kinder« hervorgegangen ist.

Alle bereits erschienenen Folgen von »Gedichte für Kinder« finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.