Gedichte mit Tradition, Folge 179: »rimbauds läusesucherinnen«

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer

 

Thomas Hald

rimbauds läusesucherinnen

die hände der läusesucherinnen
(was rimbaud verschwieg) glitten
vom kopf abwärts wie spinnen
flink, wider die guten sitten –

und der scheue knabe, aufgegeilt,
hockte am fenster in der nacht,
indessen ihn die schwestern sacht
liebkosten – so wurde er geheilt

von seiner träume fieber, fühlte
ein kribbeln in den lenden, erhitzte
sich nur kurz, mondlicht kühlte

seine stirn; seines herzens klopfen!
als er zitternd ein paar tropfen
sperma in die geranien spritzte.

 

© Thomas Hald, München

+ Das Original

 

+ Zum Autor

 

Gedichte mit Tradition»Gedichte mit Tradition« im Archiv

Zu dieser Reihe: »Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie« ist eine Online-Sammlung zeitgenössischer Poeme, die zentral auf ein bedeutendes Werk referieren, ob nun ernsthaft oder humoristisch, sich verbeugend oder kritisch. Jeden zweiten Freitag erscheint eine neue Folge der von Jan-Eike Hornauer herausgegebenen Open-End-Anthologie. Alle bereits geposteten Folgen finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.