Gedichte mit Tradition, Folge 188: »Wir blieben gern«

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer

 

Karsten Paul
 

Wir blieben gern in Sols duchstrahlten hallen ·
Nicht minder lieben wir den hellen tag
Das spiel des lichtes und das sanfte wallen
Wärmenden winds der küsse wagt.

Wir führen gerne ins büro zur arbeit
Wie mattes tumbes volk und hockten viel
In weichen stühlen leicht vertändelnd zeit
Bei kaffeeplausch und spiel …

Doch in die tiefe ruft uns unser müssen
Zu ratte stank und fettberg im kanal ·
Dort stellen wir in eklen unratflüssen
Uns schrecken ohne zahl.

Denn in die unterwelt zog es heroen
Zu aller zeit · es lockt das rühmste ziel:
Trophäe wird · und mags auch zahnreich drohen ·
Das gullykrokodil.

 

© Karsten Paul, Nürnberg

+ Das Original

 

+ Zum Autor

 

Gedichte mit Tradition»Gedichte mit Tradition« im Archiv

Zu dieser Reihe: »Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie« ist eine Online-Sammlung zeitgenössischer Poeme, die zentral auf ein bedeutendes Werk referieren, ob nun ernsthaft oder humoristisch, sich verbeugend oder kritisch. Jeden zweiten Freitag erscheint eine neue Folge der von Jan-Eike Hornauer herausgegebenen Open-End-Anthologie. Alle bereits geposteten Folgen finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.