Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 39: »PRIMER FESTIVAL DE POESÍA EN URUGUAY – ›HOMENAJE A IDA VITALE‹ – ZU IHREM 95. GEBURTSTAG AM 2. NOVEMBER 2018«

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.

 

»Ich brauche nicht mehr als eine Bibliothek und einen Flughafen,
um mich daheim zu fühlen.«
Ida Vitale

Uruguay ist daheim auf der Weltkarte der Poesie. Seit Oktober 2018 gibt es nun auch dort ein Internationales Poesiefestival wie in allen anderen lateinamerikanischen Ländern – dank der beherzten Gründung des uruguayischen Dichters, Erzählers, Essayisten, Journalisten, Lyrikverlegers und Radiomoderators Luis Marcelo Pérez anlässlich des 20. Jubiläums seiner sonntäglichen Kultursendung in Radio Uruguay ›El Mural‹. Zum Primer Festival Internacional de Poesía en Uruguay waren 24 DichterInnen aus 11 Ländern Lateinamerikas und Europas nach Montevideo und Florida im Landesinneren zu zahlreichen Lesungen eingeladen, über die ich demnächst mehr erzählen werde.

Luis Marcelo Pérez

Der uruguayische Dichter und Festivalgründer Luis Marcelo Pérez ©Tobias Burghardt

Ida Vitale

Die uruguayische Dichterin Ida Vitale ©Carolina Zamudio

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Festivalplakat einer Schule

Festivalplakat einer Schule, Uruguay 2018

Poesiefestivalplakat, Uruguay 2018

Poesiefestivalplakat, Uruguay 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Den Höhepunkt des neugegründeten Poesiefestivals in Uruguay bildete der Auftritt der quietschfidelen Grande Dame der uruguayischen und lateinamerikanischen Poesie: Ida Vitale. Ihr heiteres Gespräch mit eingestreuten Gedichten im Saal der Universität von Montevideo beglückte das überwiegend junge Publikum. In den vergangenen Jahren wurde Ida Vitale mit mehreren bedeutenden Lyrikpreisen in Mexiko, Spanien und Frankreich ausgezeichnet. Am 2. November 2018 feierte sie ihren 95. Geburtstag in Montevideo und wird am 24. November 2018 in Guadalajara zur mexikanischen Buchmesseneröffnung den Premio FIL de Literatura 2018 entgegennehmen. ¡Enhorabuena, Ida Vitale!

 

Ida Vitale

RESIDUA

Corta la vida o larga, todo
lo que vivimos se reduce
a un gris residuo en la memoria.

De los antiguos viajes quedan
las enigmáticas monedas
que pretenden valores falsos.

De la memoria sólo sube
un vago polvo y un perfume.
¿Acaso sea la poesía?

 

Ida Vitale

REST

Das Leben, kurz oder lang, alles,
was wir durchleben, verringert sich
auf ein Restgrau im Gedächtnis.

Von den alten Fahrten bleiben
die rätselhaften Münzen,
die falsche Werte vorgeben.

Aus dem Gedächtnis steigt nur
ungefährer Staub auf und Duft.
Ist es vielleicht die Poesie?

Übertragen von Juana & Tobias Burghardt

 

Tobias Burghardt. Foto: privat

Tobias Burghardt. Foto: privat

Tobias Burghardt (Jahrgang 1961) ist Lyriker, Übersetzer und Verleger der Stuttgarter Edition Delta (www.edition-delta.de). Er veröffentlichte mehrere Lyrikbände, darunter seine Fluss-Trilogie sowie »Septembererde & August-Alphabet«. Im Februar erschien seine Werkauswahl »Mitlesebuch 117« (Aphaia Verlag, Berlin/München 2018). Seine Gedichte wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und Einzeltitel erschienen in Argentinien, im Irak, in Japan, Portugal, Serbien, Schweden, Uruguay und Venezuela. Er ist Mitbegründer und Koordinator des »Babylon Festivals für Internationale Kulturen & Künste«, das seit 2012 jährlich in Babylon und Bagdad stattfindet. Mit seiner Frau Juana Burghardt überträgt er lateinamerikanische Lyrik, katalanische Poesie, lusophone Lyrik und spanische Poesie. Sie sind Herausgeber und Übersetzer der Werkreihe von Miquel Martí i Pol, aus der Pep Guardiola im Sommer 2015 im Literaturhaus München las, und seit Herbst 2014 der Stuttgarter Juarroz-Werkausgabe, dem wir das GEDICHT-Motto »Ein Gedicht rettet einen Tag« (Roberto Juarroz) verdanken. Im Frühjahr 2017 wurden beide für ihr jeweiliges poetisches Werk und ihr gemeinsames literarisches Engagement zwischen den Kulturen und Sprachen mit dem Internationalen KATHAK-Literaturpreis in der südasiatischen Metropole Dhaka, Bangladesch, ausgezeichnet. Tobias Burghardt war GEDICHT-Redakteur der ersten Stunde und organisierte immer wieder wunderbare Sonderteile mit lateinamerikanischer Poesie für unsere Zeitschrift DAS GEDICHT.
Alle bereits erschienenen Folgen von »Im babylonischen Süden der Lyrik« finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.