Im babylonischen Süden der Lyrik – Folge 44: »PRIX MAX JACOB 2019 FÜR DEN SCHWEDISCHEN DICHTER LASSE SÖDERBERG, ›PIERRES DE JÉRUSALEM‹ (DIE STEINE VON JERUSALEM)«

Tobias Burghardt flaniert jeweils am 5. eines Monats auf DAS GEDICHT blog durch die südlichen Gefilde der Weltpoesie. In der Rubrik »Im babylonischen Süden der Lyrik« werden Sprachgemarkungen überschritten und aktuelle Räume der poetischen Peripherien, die innovative Mittelpunkte bilden, vorgestellt.

 

Der schwedische Dichter und Übersetzer Lasse Söderberg ist am 25. März 2019 im Centre national du livre (CNL), Paris, mit dem renommierten »Prix Max Jacob 2019« für seinen Gedichtband »Pierres de Jérusalem« (schwedischer Originaltitel: Stenarna i Jerusalem, 2002) ausgezeichnet worden, der vom Pariser Dichter, Essayisten und Übersetzer Jean-Clarence Lambert aus dem Schwedischen ins Französische übersetzt wurde.

Erste deutsche Übersetzungen aus besagtem Band haben wir vor drei Jahren hier vorgestellt, siehe auch »Im babylonischen Süden der Lyrik« Folge 12.

Der schwedische Dichter und Übersetzer Lasse Söderberg

Der schwedische Dichter und Übersetzer Lasse Söderberg (Foto: Tobias Burghardt)

Zu den poetischen Sujets von Lasse Söderberg gehört dabei u.a. auch ein beliebter Dichter aus al-Andalus, Salomon ibn Gabirol (1021 oder 1022, Málaga – 1070, Valencia), der wiederum seine etwa 400 eigenen Gedichte auf Hebräisch und seine philosophischen Texte auf Arabisch schrieb. Nachfolgend ein weiteres Gedicht aus diesem prämierten Gedichtband, der übrigens 2009 in spanischer Übersetzung von der in Malmö lebenden kolumbianischen Dichterin Ángela García unter dem Titel »Las piedras de Jerusalén« (dt. Die Steine von Jerusalem) bei Editorial Arte y Literatura, Colección Lira, in Havanna, Kuba, erschienen ist.

Lasse Söderberg mit seiner Frau Ángela García in Buenos Aires

Lasse Söderberg mit seiner Frau Ángela García in Buenos Aires (Foto: Tobias Burghardt)

 

LASSE SÖDERBERG

SALOMON IBN GABIROL UNTER DEM APFELBAUM

Sobald das Wort ausgesprochen wird,
erscheint das Ding, das ist sein Schicksal.

Wie diese Frucht, die zweimal fiel:
zuerst aus einer gehobenen Sprache,

dann vom Apfelbaum, unter dem
ich sitze. Die Seele denkt nicht,

denke ich. Der Gedanke denkt.
Der Apfel, in den ich beiße, ist meine Sünde.

 

Ins Deutsche übersetzt von Juana & Tobias Burghardt

 

Herzlichen Glückwunsch, lieber Lasse!

 

»PIERRES DE JÉRUSALEM« von Lasse Söderberg

Coverabbildung (Éditions Caractères, Paris)

 

 

 

 

 

 

 

 

»PIERRES DE JÉRUSALEM« von Lasse Söderberg bei Éditions Caractères (Paris)

 

 

 

 

Tobias Burghardt. Foto: privat

Tobias Burghardt. Foto: privat

Tobias Burghardt (Jahrgang 1961) ist Lyriker, Übersetzer und Verleger der Stuttgarter Edition Delta (www.edition-delta.de). Er veröffentlichte mehrere Lyrikbände, darunter seine Fluss-Trilogie sowie »Septembererde & August-Alphabet«. Zuletzt erschien seine Werkauswahl »Mitlesebuch 117« (Aphaia Verlag, Berlin/München 2018). Seine Gedichte wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und Einzeltitel erschienen in Argentinien, im Irak, in Japan, Kolumbien, Portugal, Serbien, Schweden, Uruguay und Venezuela. Er ist Mitbegründer und Koordinator des »Babylon Festivals für Internationale Kulturen & Künste«, das seit 2012 jährlich in Babylon und Bagdad stattfindet. Mit seiner Frau Juana Burghardt überträgt er lateinamerikanische Lyrik, katalanische Poesie, lusophone Lyrik und spanische Poesie. Sie sind Herausgeber und Übersetzer der Werkreihe von Miquel Martí i Pol, aus der Pep Guardiola im Sommer 2015 im Literaturhaus München las, und seit Herbst 2014 der Stuttgarter Juarroz-Werkausgabe, dem wir das GEDICHT-Motto »Ein Gedicht rettet einen Tag« (Roberto Juarroz) verdanken. Im Frühjahr 2017 wurden beide für ihr jeweiliges poetisches Werk und ihr gemeinsames literarisches Engagement zwischen den Kulturen und Sprachen mit dem Internationalen KATHAK-Literaturpreis in der südasiatischen Metropole Dhaka, Bangladesch, ausgezeichnet. Tobias Burghardt war GEDICHT-Redakteur der ersten Stunde und organisierte immer wieder wunderbare Sonderteile mit lateinamerikanischer Poesie für unsere Zeitschrift DAS GEDICHT.
Alle bereits erschienenen Folgen von »Im babylonischen Süden der Lyrik« finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.