Melanie am Letzten – Folge 17: Die Flucht

Es ist ein Wahnsinn, ein Irrsinn und nicht selten ein Blödsinn: So geht es zu im Tollhaus Welt. Der Mensch neigt zu seltsamen Verhaltensweisen, die schockieren, alarmieren oder amüsieren können. Was hilft zu guter Letzt? Die Poesie. Nicht ärgern, stänkern oder meckern, sondern dichten – meint die schwarzhumorige Poetin Melanie Arzenheimer und kommentiert die Deadlines des Lebens jeweils am Monatsende auf DAS GEDICHT blog.

 

Die Meeresspiegel steigen, das Gletschereis schmilzt. Wirbelstürme fegen durch die Karibik, Schneestürme legen die US-Ostküste lahm. Buschbrände wüten in Australien, Hochwasser bedroht englische Innenstädte. Was für ein Schlamassel. Das Wetter spielt verrückt, weil es sich in den Wechseljahren befindet. Der Klimawandel erfordert eine Umstellung auf neue Verhältnisse. Die Natur wird das schon irgendwie regeln, aber der Mensch kommt da nicht mehr mit. Auch wenn er plötzlich umweltfreundliche Kühlschränke produziert (wobei Kühlschränke ja sowieso ein Beweis für die menschliche Ignoranz der Natur sind).

Plötzlich stellt sich heraus, dass der Homo sapiens doch nicht alles im Griff hat und sich Gewalten ausgesetzt sieht, denen er nicht das Wasser reichen kann, weil selbiges ihm inzwischen bis zum Hals steht. Der Physiker Stephen Hawking hat deshalb durchaus empfohlen, dass sich die Menschheit eine »Ersatzspielstätte« suchen solle, denn das Gastspiel auf der Erde könne bald zu Ende sein.

Es ist an der Zeit über eine Flucht nachzudenken. Nicht von Syrien nach Deutschland, sondern von der Erde auf den Mars. Dann sitzen alle Menschen in einem Boot bzw. Raumschiff. Aber man stelle sich nun vor, die Abneigung beruhe auf Gegenseitigkeit. Nicht die Menschen hätten die Schnauze voll von der Welt, sondern umgekehrt. Die Welt hat genug vom Menschen. Das könnte ihr ja wohl niemand verübeln.


Gipfeltreffen
,

Ampato: Scheiß-Planet!
Coropuna: Verdammt eng!
Sajama: Und zu heiß!

So verschwanden
eines Tages
die Anden.

 

© Melanie Arzenheimer, Eichstätt

 

Melanie Arzenheimer. Foto: Volker Derlath

Melanie Arzenheimer. Foto: Volker Derlath

»Melanie am Letzten« wird Ihnen von Melanie Arzenheimer präsentiert. Sie wurde 1972 in Eichstätt / Bayern geboren, wo sie heute noch wohnt. Melanie Arzenheimer arbeitet als Chefredakteurin bei der espresso Mediengruppe Ingolstadt, sowie als freiberufliche Hörfunkmoderatorin.
+ Mehr

Alle bereits erschienenen Folgen von »Melanie am Letzten« finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.