Melanie am Letzten – Folge 23: Das Wetter

Es ist ein Wahnsinn, ein Irrsinn und nicht selten ein Blödsinn: So geht es zu im Tollhaus Welt. Der Mensch neigt zu seltsamen Verhaltensweisen, die schockieren, alarmieren oder amüsieren können. Was hilft zu guter Letzt? Die Poesie. Nicht ärgern, stänkern oder meckern, sondern dichten – meint die schwarzhumorige Poetin Melanie Arzenheimer und kommentiert die Deadlines des Lebens jeweils am Monatsende auf DAS GEDICHT blog.

 

Wenn einem gar nichts mehr einfällt, dann redet man über das Wetter. Nein, man schimpft über das Wetter, man jammert, man nörgelt. Immer ist es zu kalt, zu heiß, zu nass, zu trocken, zu schwül, zu windig, zu ungemütlich, zu stichig, zu frostig. Der Mensch und das Wetter – eine Beziehung, die nicht gut gehen kann. Zumindest gilt das für unsere Breitengrade. Doch der homo sapiens hat mit der Zeit nicht nur Funktionskleidung erfunden (die er sinnigerweise gerne im Supermarkt oder Auto trägt), sondern auch Klimaanlagen. Seitdem es gelingt, Räumen ein künstliches Klima aufzuzwingen, sitzt er gerne in einer Art Kühlkasten und macht ganz einfach sein eigenes Wetter. Ätsch. Der schicke Nadelstreifenanzug kann so auch bei 35 Grad Außentemperatur getragen werden, ohne dass man(n) ihn durch schwitzt. Die Klimaanlage war übrigens angeblich eine Erfindung US-­amerikanischer Herren, die eben genau dieses Anzug-Tragen zu jeder Tages-­ und Nachtzeit zelebrierten.

Fröstelnde Damen im Kleidchen kamen in dieser Planung nicht vor. Genauso wenig wie das »echte« Wetter. Doch das hat inzwischen die Schnauze gestrichen voll. Wer künstliche Kühlung sät, wird Sturm ernten. Alte FCKW-Weisheit. Und so zeigt sich das Wetter immer öfter von seiner ekelhaften Seite: Hagel, Sturm, Hitze, Blitz, Donner, Schauer und Eiseskälte. Das sind die Komponenten, aus denen echtes Wetter gemacht ist. Für echte Männer.
 

Ritterschlag

Im Wolkentross
kramt der schwarze Koloss
nach seinem Geschoss

schleudert es auf die Welt
wo das Objekt getroffen fällt
und zerschellt.

Reichlich bitter
dies Gewitter
für Herrn Ritter.
 

© Melanie Arzenheimer, Eichstätt

 

Melanie Arzenheimer. Foto: Volker Derlath

Melanie Arzenheimer. Foto: Volker Derlath

»Melanie am Letzten« wird Ihnen von Melanie Arzenheimer präsentiert. Sie wurde 1972 in Eichstätt / Bayern geboren, wo sie heute noch wohnt. Melanie Arzenheimer arbeitet als Chefredakteurin bei der espresso Mediengruppe Ingolstadt, sowie als freiberufliche Hörfunkmoderatorin.
+ Mehr

Alle bereits erschienenen Folgen von »Melanie am Letzten« finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.