Melanie am Letzten – Folge 64: Die Drei Heiligen Drogendealer

Es ist ein Wahnsinn, ein Irrsinn und nicht selten ein Blödsinn: So geht es zu im Tollhaus Welt. Der Mensch neigt zu seltsamen Verhaltensweisen, die schockieren, alarmieren oder amüsieren können. Was hilft zu guter Letzt? Die Poesie. Nicht ärgern, stänkern oder meckern, sondern dichten – meint die schwarzhumorige Poetin Melanie Arzenheimer und kommentiert die Deadlines des Lebens jeweils am Monatsende auf DAS GEDICHT blog.

 

Das waren noch Zeiten. Als die Weisen aus dem Morgenland einfach nach Bethlehem zogen, um dem Jesuskind zu huldigen (ein paar Geschenke hatte sie ja angeblich auch dabei). Heute müsste man bei diesem Job ganz andere Herausforderungen meistern. Da wäre zunächst die Frage nach den Ein- und Ausreisedokumenten inklusive Visa-Anforderung, gültigen Reisepässen für das Begleitpersonal (sind die Diener auch sozialversicherungspflichtig angemeldet?) und der ganze Impf- und Quarantänekram für die Tiere käme auch noch dazu. Waren es womöglich hoch gezüchtete Sport-Kamele, auf denen die Weisen so schnell geritten sind? Dann hätte der ein oder andere Scheich bestimmt auch Interesse an den Viechern. Und bei der Drogenfahndung würden die Alarmglocken läuten: Weihrauch. Schon klar. Das Zeug soll ja richtig reinhauen. Und Myrrhe? Wird seit Jahrtausenden unter anderem als Aphrodisiakum verwendet. Es handelt sich also um eine Art Viagra der Antike. Klassischer Fall von Medikamentenschmuggel. Und dann noch das Gold. Auch so ein Problemfall. Wenn reiche Araber selbiges über die Grenze schaffen wollen, dann doch bestimmt zur Geldwäsche?

Aus heutiger Sicht könnte es sich bei den Heiligen Drei Königen also um eine Bande von Drogendealern und Geldwäschern handeln. Gut, dass das vor 2000 Jahren wohl noch nicht zur Debatte stand. Dafür hatten sie ganz andere Probleme, die wir heute dank GPS nicht mehr kennen. Denn eigentlich waren es vier Drei Könige…oder so…

 

Biblische Leerstelle

Weil ihm der Stern
schnuppe war

verlief er sich
im Wüstensand

der Weise aus
dem Morgenland.

 

© Melanie Arzenheimer, Eichstätt

 

Melanie Arzenheimer. Foto: Volker Derlath

Melanie Arzenheimer. Foto: Volker Derlath

»Melanie am Letzten« wird Ihnen von Melanie Arzenheimer präsentiert. Sie wurde 1972 in Eichstätt / Bayern geboren, wo sie heute noch wohnt. Melanie Arzenheimer arbeitet als freiberufliche Journalistin, Autorin und Hörfunkmoderatorin.
+ Mehr

Alle bereits erschienenen Folgen von »Melanie am Letzten« finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.