Gedichte mit Tradition, Folge 151: »Gefangen«

»Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie«: eine fortlaufende Online-Anthologie, zusammengestellt von Jan-Eike Hornauer

 

Jan-Eike Hornauer

Gefangen

Die Gitter schneiden uns die Welt in Stücke.
Und schaffen eisenhart Zusammenhang.
Dabei bedeuten sie auch immer Lücke.
Durch die jedoch noch niemals Großes drang.

Viel mehr als Hoffnung wird nicht durchgelassen,
und die im Kleinsten, keinesfalls en bloc.
Man kann sie spüren, doch nicht richtig fassen.
(Im Grunde ist das ähnlich wie bei Smog.)

Wenn Sonne scheint, dann schmücken schwarze Streifen
den Boden dieser kahlen Zelle hier.
Man kann sie sehen und doch nicht begreifen.

Und manchmal wirken sie wie eine Bodentür,
als könnt’ man sie sich einfach schnappen
und fort … – Doch das wird niemals klappen.
 

© Jan-Eike Hornauer, München

+ Das Original

 

+ Zum Autor

 

Gedichte mit Tradition»Gedichte mit Tradition« im Archiv

Zu dieser Reihe: »Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie« ist eine Online-Sammlung zeitgenössischer Poeme, die zentral auf ein bedeutendes Werk referieren, ob nun ernsthaft oder humoristisch, sich verbeugend oder kritisch. Jeden zweiten Freitag erscheint eine neue Folge der von Jan-Eike Hornauer herausgegebenen Open-End-Anthologie. Alle bereits geposteten Folgen finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.